Startseite/ Wissenswertes/ Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein

Der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein bietet individuelle Förderung.

Um auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, kann ein Coaching oder eine zusätzliche Qualifizierung Ihre Chancen deutlich verbessern. Mit einem Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (kurz AVGS) können Sie kostenlos an einem Coaching, einem Bewerbungstraining, einer privaten Arbeitsvermittlung oder einer bezahlten Probearbeit teilnehmen. Aber auch wenn Sie sich selbstständig machen wollen, hilft Ihnen der AVGS.

Der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein bietet individuelle Förderung.
pattern
pattern

Häufige Fragen zum Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS)

Was ist ein AVGS?

Die Abkürzung AVGS steht für den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein. Der Gutschein ist eine finanzielle Unterstützung des Staates und soll dazu dienen, Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Neben Arbeitslosen und Arbeitssuchenden gehören auch angehende Selbstständige und Hochschulabsolventen zum Kreis der Förderberechtigten. Sie können damit in den Bereichen berufliche Weiterbildung und Coaching gefördert werden. Sie haben auch die Möglichkeit, sich von einem privaten Arbeitsvermittler vermitteln zu lassen oder eine Arbeitserprobung bei einem potenziellen zukünftigen Arbeitgeber zu finanzieren. Der Gutschein wird von der Bundesagentur für Arbeit oder dem Jobcenter bewilligt und ausgegeben. Der Gutschein ist eine Förderzusage und legt Ziel und Inhalt der Maßnahme fest. 

Wie der Name vermuten lässt, ist das Ziel der Förderung durch den AVGS, Sie fit für den Arbeitsmarkt zu machen und in ein versicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis zu vermitteln, sei es durch einen privaten Arbeitsvermittler oder durch Probearbeit. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Sie durch Lehrgänge an eine selbstständige Tätigkeit heranzuführen. Der AVGS ist somit vielseitig einsetzbar.

Wer bekommt einen AVGS?

Die Beantragung eines Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheins ist nicht immer erfolgreich. Dennoch ist es jedem zu empfehlen, sich um einen AVGS zu bemühen. Folgende Personen sollten sich auf jeden Fall überlegen, einen AVGS zu beantragen.

Arbeitslos gemeldete Personen

Sie sind arbeitslos gemeldet und beziehen entweder Arbeitslosengeld I (ALG I) oder Arbeitslosengeld II (ALG II). 

Wenn Sie Arbeitslosengeld I beziehen, können Sie bereits ab dem ersten Tag der Arbeitslosmeldung einen AVGS erhalten. Dies liegt jedoch im Ermessen Ihres Sachbearbeiters. Nach einer Wartezeit von 6 Wochen Arbeitslosigkeit und Leistungsbezug haben Sie sogar einen Rechtsanspruch auf den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein. Wenn Sie Arbeitslosengeld II beziehen, haben Sie keinen Rechtsanspruch, können aber einen Antrag stellen. Ihre Ansprechperson entscheidet dann, ob der Antrag bewilligt und Ihnen ein Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein ausgestellt wird.

Leistungsempfänger mit dem Ziel der Selbstständigkeit und Existenzgründung

Wenn Sie als Bezieher von Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II eine selbständige Tätigkeit anstreben, also ein Unternehmen gründen wollen, können Sie bei der Agentur für Arbeit einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein beantragen. Mit diesem Gutschein können Sie kostenlos an einer Existenzgründungsberatung teilnehmen. Dabei erhalten Sie wertvolle Informationen, die Sie auf dem Weg in die Selbstständigkeit unterstützen.

Arbeitssuchende und ohne Bezug von Leistungen

Sie sind als Arbeitsuchender gemeldet, beziehen aber keine Leistungen. In diesem Fall haben Sie keinen Rechtsanspruch auf den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein. Sie können jedoch versuchen, einen Antrag auf einen AVGS zu stellen. Unter bestimmten Voraussetzungen und bei Vorliegen der Förderungsbedürftigkeit kann Ihnen der Gutschein gewährt werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle sind, z.B. weil Ihr Arbeitsvertrag ausläuft, ob Sie Hochschulabsolvent oder Berufsrückkehrer sind.

Welche Kosten werden übernommen?

Der AVGS ist sehr vielseitig. Hier einige Beispiele für die Kostenübernahme durch den AVGS.

Für Coaching

Wenn Sie mit dem Thema Bewerbung überfordert sind, kann Ihnen ein individuelles Coaching helfen. Die Kosten für Coaching oder Training werden vom Träger erstattet. Ein Coach hilft Ihnen bei der beruflichen Neuorientierung, beim gezielten Kompetenzaufbau oder bei der Vorbereitung auf das nächste Vorstellungsgespräch.

Für Qualifizierungen zur Beseitigung von Vermittlungshemmnissen

Fehlen Ihnen grundlegende EDV-Kenntnisse oder sind mangelnde Deutsch- oder Englischkenntnisse ein Vermittlungshemmnis, hilft Ihnen der AVGS mit der Kostenübernahme für geeignete Kurse.

Beratung für Existenzgründer aus der Arbeitslosigkeit

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, sich selbstständig zu machen, können Sie mit dem Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein kostenlos die Hilfe von zertifizierten Coaches in Anspruch nehmen, z.B. bei der Erstellung eines Businessplans oder eines Finanzierungskonzepts.

Für die private Arbeitsvermittlung

Mit Ihrem AVGS können Sie private Arbeitsvermittler beauftragen, Sie in Ihrem Auftrag in ein Arbeitsverhältnis zu vermitteln. Die Kosten für zertifizierte Arbeitsvermittler werden vom AVGS übernommen.

Für Probearbeit

Die Kosten für ein Praktikum oder eine Probearbeit in einem Betrieb werden vom AVGS übernommen.

Welche Vorteile hat der AVGS?

Der AVGS hat insbesondere im Vergleich zum Bildungsgutschein mehrere Vorteile. Zum einen fördert er ein breites Spektrum an Maßnahmenmöglichkeiten, zum anderen gilt er auch für Einzel- und Kleingruppenveranstaltungen. So ist es nicht selten vorgekommen, dass Bildungswillige sich für einen Kurs entschieden haben, den Bildungsgutschein erhielten und dann keinen Anbieter fanden, bei dem dieser Kurs tatsächlich stattfand. Der Grund dafür waren zu wenige Anmeldungen. Viele AZAV-zertifizierte Bildungsträger sind nun dazu übergegangen, normale Kurse der beruflichen Bildung für den AVGS zertifizieren zu lassen. Dadurch kann die Mindestteilnehmerzahl gesenkt werden und die Kurse können tatsächlich stattfinden.

Kleine Gruppen arbeiten insgesamt effektiver als große Gruppen. Der Dozent oder Trainer hat mehr Zeit, auf die Bedürfnisse der einzelnen Teilnehmer einzugehen. Er erkennt schneller Defizite, aber auch Stärken. Der einzelne Teilnehmer ist in kleineren Gruppen weniger gehemmt. Es fällt ihm leichter, sich zu Themen zu äußern. Die Seminarform ist weniger starr, die Atmosphäre wird positiv beeinflusst und das Lernen fällt wesentlich leichter.

Fit werden mit dem Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein

Der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) ist eine individuelle Förderung für Ausbildungs- und Arbeitsuchende, die den Einstieg oder Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt erleichtern soll. Der AVGS ist eine staatliche Förderung und wird von der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter bewilligt und ausgegeben.

Mit dem AVGS können Sie verschiedene Maßnahmen fördern lassen, ohne die Kosten selbst tragen zu müssen. Die geförderten Maßnahmen reichen von Coachings bis hin zu Maßnahmen zur Beseitigung von Vermittlungshemmnissen, wie zum Beispiel EDV-, Buchhaltungs- oder Englischkurse. Ziel ist es, Sie fit zu machen für die vielfältigen Anforderungen im Beruf.

Achten Sie bei der Auswahl Ihrer Maßnahme auf die AZAV-Zertifizierung, wenn Sie sich für eine Förderung durch den AVGS entscheiden. Das AZAV-Zertifikat bescheinigt dem Weiterbildungsangebot eine Reihe von Qualitätskriterien, wie z.B. gute Teilnahmebedingungen, angemessene Kosten und Dauer sowie ein gutes Konzept. Alles zusammen lässt einen erfolgreichen Abschluss der Weiterbildungsmaßnahme erwarten.

Viona hilft Ihnen bei der Suche nach zertifizierten Anbietern und Kursen. Geben Sie Ihren Weiterbildungswunsch in das Suchfeld ein. Förderfähige Kurse sind entsprechend gekennzeichnet. Bei Fragen nehmen Sie einfach über unser Portal Kontakt mit dem Anbieter auf.

Die verschiedenen AGVS-Varianten

Im Gegensatz zum Bildungsgutschein, mit dem Sie als Arbeitsuchender Ihre berufliche Weiterbildung oder Umschulung finanzieren können, wird der AVGS für sogenannte „Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung“ ausgestellt. Es gibt drei Varianten des AVGS, die sich auf unterschiedliche Fördermaßnahmen beziehen.

  • Der AVGS MPAV (MPAV = Maßnahmen bei einem privaten Arbeitsvermittler) ist ein Gutschein, mit dem Sie sich an einen zugelassenen privaten Arbeitsvermittler wenden können. Im Falle einer Vermittlung in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung rechnet der Arbeitsvermittler das Erfolgshonorar direkt mit der Agentur für Arbeit ab.
  • Beim AVGS MAT (MAT = Maßnahmen bei einem Träger) übernimmt die Agentur für Arbeit die Kosten für Maßnahmen zur Beseitigung von sogenannten Vermittlungshemmnissen, wie z.B. den Erwerb eines Führerscheins, die Teilnahme an einem Coaching oder einer beruflichen Weiterbildung bis zu einer Dauer von 8 Wochen zu 100 %. Dazu gehört auch die Heranführung an eine selbstständige Tätigkeit, wie z.B. eine Erstberatung oder die Erstellung eines Konzepts mit der IHK.
  • Als dritte Variante fördert der AVGS MAG (MAG = Maßnahmen bei einem Arbeitgeber) bis zu sechswöchige betriebliche Maßnahmen bei einem bestimmten Arbeitgeber, in der Regel in Form eines Betriebspraktikums oder einer Probearbeit. Ziel ist es, die beruflichen Kenntnisse und Fertigkeiten, die Leistungsfähigkeit sowie die beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten direkt am Arbeitsplatz unter Anleitung und Aufsicht einer Fachkraft festzustellen.

Sie sehen also, dass der AVGS im Gegensatz zum Bildungsgutschein andere Möglichkeiten fördert und andere Ziele verfolgt. Die Voraussetzungen und das Antragsverfahren sind für alle drei Arten des AVGS gleich. Auch der Kreis der Anspruchsberechtigten ist identisch. Die unterschiedlichen Bezeichnungen beziehen sich ausschließlich auf die Zielsetzung.

In wenigen Schritten zu Ihrem AVGS

1. Voraussetzungen erfüllen

Grundsätzlich können Ausbildungssuchende, von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitsuchende und Arbeitslose gefördert werden. Zum Kreis der von Arbeitslosigkeit bedrohten Personen gehören auch Selbstständige, Hochschulabsolventen oder Personen, die nach einer Pause oder Familienphase den Wiedereinstieg in den Beruf planen.

Einen Rechtsanspruch haben Bezieher von Arbeitslosengeld I, die innerhalb der letzten 3 Monate mindestens 6 Wochen arbeitslos gemeldet waren und bis zum Zeitpunkt der Antragstellung noch nicht in den Arbeitsmarkt integriert werden konnten.

Auch Bezieher von Arbeitslosengeld II können einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein beantragen. Es besteht jedoch kein Rechtsanspruch. Die Ausgabe des AVGS liegt im Ermessen des jeweiligen Sachbearbeiters bei der Agentur für Arbeit.

Jede Form von Qualifizierung oder Coaching kann Ihre Beschäftigungschancen deutlich verbessern. Der Staat unterstützt Sie dabei. Sprechen Sie deshalb mit Ihrem persönlichen Ansprechpartner beim Jobcenter oder der Agentur für Arbeit, ob Sie für eine Förderung durch den AVGS in Frage kommen. Darüber hinaus beraten Sie auch zertifizierte Bildungsträger über individuelle Weiterbildungsmöglichkeiten.

2. Antrag stellen

Die Beantragung des AVGS erfolgt über die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter in einem persönlichen Beratungsgespräch. Ihre Vermittlungsfachkraft hat die schnellstmögliche Arbeitsaufnahme im Blick und die Förderung durch den AVGS soll Ihnen helfen, sich dafür fit zu machen. Gemeinsam entscheiden Sie, ob eine Maßnahme für Sie sinnvoll ist. Wenn ja, prüft Ihre Vermittlungsfachkraft, ob die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter bereits eine entsprechende Maßnahme anbietet. Ist dies nicht der Fall, können Sie einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein erhalten.

Es erleichtert Ihnen die Beantragung eines Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheins, wenn Sie sich im Vorfeld informiert haben und bereits eine Maßnahme gefunden haben, die Ihren individuellen Bedürfnissen und auch dem AVGS entspricht. Dazu sind folgende Schritte notwendig:

  • Setzen Sie sich mit dem Anbieter der gewünschten Weiterbildungsmaßnahme in Verbindung. Er prüft die Voraussetzungen für den AVGS. Wenn eine Teilnahme möglich ist, erhalten Sie eine Bestätigung.
  • Dann wenden Sie sich an Ihre Vermittlungsfachkraft in der Agentur für Arbeit oder im Jobcenter. Diese prüft, ob Ihnen die Weiterbildung beruflich weiterhilft. Auch hier wird noch einmal geprüft, ob die Voraussetzungen des AVGS erfüllt sind.
  • Sind alle Voraussetzungen für den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein erfüllt, erhalten Sie einen Bewilligungsbescheid. Damit ist die Maßnahme für Sie kostenfrei.

3. Gutschein erhalten und einlösen

Der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein ist eine Förderzusage. Er bescheinigt das Vorliegen der Fördervoraussetzungen und die Kostenübernahme für eine Weiterbildungsmaßnahme durch die ausstellende Behörde. Aus dem AVGS geht hervor, für welchen Zeitraum und für welche Region er gilt und welches Ziel mit der Maßnahme verfolgt wird. Dies sind wichtige Informationen für die Kursanbieter.

Zusätzliche Kosten für Fahrten oder Kinderbetreuung können ebenfalls erstattet werden. Dies sollten Sie jedoch vor Beginn der Maßnahme mit Ihrer Agentur klären.

Ein Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) kann bei einem AZAV-zertifizierten Bildungsträger eingelöst werden. Sie können ihn für Maßnahmen einsetzen, die Sie bei der Aufnahme einer Arbeit oder Ausbildung unterstützen. So gibt es zum Beispiel verschiedene Coaching-Angebote, für Fach- und Führungskräfte oder für Studierende und Arbeitssuchende. Die Ausstellung des AVGS erfolgt immer gemeinsam mit Ihrer Arbeitsvermittlerin oder Ihrem Arbeitsvermittler im Jobcenter oder in der Agentur für Arbeit. Sie haben die freie Wahl, den AVGS bei einem AZAV-zertifizierten Anbieter einzulösen oder sich vor der Ausstellung des AVGS bei einem AZAV-zertifizierten Anbieter beraten zu lassen bzw. Angebote einzuholen.

Gut zu wissen: Der AVGS ist ein "Gutschein". Beachten Sie deshalb die Reihenfolge der Schritte, wenn Sie zum Zeitpunkt der Antragstellung noch keine Zusage eines Bildungsträgers haben. Zunächst erhalten Sie von Ihrer Agentur einen bescheinigten AVGS. Mit diesem suchen Sie sich einen zugelassenen Bildungsträger und wählen eine geeignete Maßnahme im Sinne des AVGS aus. Vom Bildungsträger erhalten Sie dann die schriftliche Zusage, dass er die Maßnahme durchführen kann, die Sie wiederum bei der Agentur für Arbeit oder Ihrem Jobcenter einreichen bzw. vorlegen. Diese prüft die ausgewählte Maßnahme und erteilt dann die endgültige Zusage.

4. Mit frischem Elan in die Zukunft

Nun können Sie mit der gewünschten Weiterbildung beginnen. Die Kostenübernahme erfolgt direkt zwischen der Agentur für Arbeit und dem Bildungsträger. So können Sie sich voll und ganz auf die Inhalte Ihrer Weiterbildung und Ihre eigene Zukunft konzentrieren. Nach erfolgreichem Abschluss sollte dem Einstieg in die Arbeitswelt nichts mehr im Wege stehen.

Alle Kurse mit Förderung durch den AVGS

10 von 829 Kursen

Betreuungskraft inkl. Hygiene im Gesundheits- und Sozialwesen

    Abschluss:Trägerinternes Zertifikat bzw. Teilnahmebescheinigung
    Tageszeit:Vollzeit
    Dauer:12 Wochen in Vollzeit inkl. 2 Wochen Praktikum
Nächster Termin: 21.05.2024
Kostenlos mit Förderung 

Betreuungskraft inkl. Demenz verstehen

    Abschluss:Trägerinternes Zertifikat bzw. Teilnahmebescheinigung
    Tageszeit:Vollzeit
    Dauer:10 Wochen in Vollzeit zuzüglich 80 Stunden Praktikum
Nächster Termin: 03.06.2024
Kostenlos mit Förderung 

PC-Kenntnisse für Büro-Anwender - Arbeitsbasis (Office Workforce Base)

    Abschluss:Trägerinternes Zertifikat bzw. Teilnahmebescheinigung
    Tageszeit:Vollzeit
    Dauer:12 Wochen in Vollzeit
Nächster Termin: 27.05.2024
Kostenlos mit Förderung 

PC-Kenntnisse für Büro-Anwender - Fundament (Office Workforce Foundation)

    Abschluss:Trägerinternes Zertifikat bzw. Teilnahmebescheinigung
    Tageszeit:Vollzeit
    Dauer:16 Wochen in Vollzeit
Nächster Termin: 27.05.2024
Kostenlos mit Förderung 

CNC Heidenhain Fräsen - Basic

    Abschluss:Trägerinternes Zertifikat bzw. Teilnahmebescheinigung
    Tageszeit:Vollzeit
    Dauer:2 Wochen in Vollzeit
Nächster Termin: 29.04.2024
Kostenlos mit Förderung 

Azure Virtual Desktop Speciality (AZ-140)

    Abschluss:International anerkannte Microsoft®-Zertifikate (nach bestandenen Prüfungen) & trägerinterne Zertifikate bzw. Teilnahmebescheinigungen
    Tageszeit:Vollzeit
    Dauer:3 Wochen in Vollzeit
Nächster Termin: 29.04.2024
Kostenlos mit Förderung 

Technische:r Redakteur:in (tekom)

    Abschluss:tekom-Zertifikat & trägerinternes Zertifikat bzw. Teilnahmebescheinigung
    Tageszeit:Vollzeit
    Dauer:36 Wochen inkl. 8 Wochen Praktikum in Vollzeit
Nächster Termin: 03.06.2024
Kostenlos mit Förderung 

Betrieblicher Datenschutz

    Abschluss:Trägerinternes Zertifikat bzw. Teilnahmebescheinigung
    Tageszeit:Vollzeit
    Dauer:2 Wochen in Vollzeit
Nächster Termin: 10.06.2024
Kostenlos mit Förderung 

Lagerlogistiker:in mit MS Word

    Abschluss:Trägerinternes Zertifikat bzw. Teilnahmebescheinigung
    Tageszeit:Vollzeit
    Dauer:14 Wochen in Vollzeit
Nächster Termin: 29.04.2024
Kostenlos mit Förderung 

Lagerlogistiker:in mit PC Grundlagen und MS Word

    Abschluss:Trägerinternes Zertifikat bzw. Teilnahmebescheinigung
    Tageszeit:Vollzeit
    Dauer:16 Wochen in Vollzeit
Nächster Termin: 29.04.2024
Kostenlos mit Förderung 
viona
Modernes Lernen mit Viona. Eine Plattform, unzählige Möglichkeiten.
© 2022 - 2024 Viona
Alle Rechte vorbehalten